030 484 767 44
 017 681 318 649  
×

Ihre Bestellung ist immer noch in Bearbeitung.

Soll ihre Bestellung zu Büro verschickt werden?
Und unser Team nimmt in kurzen Kontakt mit Ihnen auf, um den Bestellvorgang abzuschließen.

 

Verpacken

Umzugsgut verpacken
Wenn Sie ihr Umzugsgut selbst verpacken wollen, sollten Sie die folgenden Ratschläge und Tipps beachten. Wir können Ihnen durch ein paar praktische Tipps helfen, das verpackte Umzugsgut vor Schäden zu bewahren.
 
Packmaterialien
Die Basis für einen reibungslosen Umzug und die Vermeidung von Schäden sind die richtigen Packmaterialien. Die wichtigste Grundlage sind natürlich stabile Umzugskartons, welche man schnell und fest verschließen kann. Bitte nehmen Sie unbedingt Abstand von den im Einzelhandel vertriebenen Umzugskartons oder gar Bananenkisten.
Die angepriesenen Umzugskartons oder auch Bananenkartons bestehen zumeist aus dünnwandiger, einwandiger Wellpappe, die nicht in der Lage ist größere Gewichte zu halten und zum anderen nicht zertifiziert sind. Sie bieten ihrem Umzugsgut nicht die notwendige Sicherheit, da Sie sehr instabil sind, die Eingriffe sehr schnell ausreißen und man sie nur bedingt stapeln oder schlecht verstauen kann. Umzugsunternehmen verwenden Kartons die zwar geringfügig teurer sind, dafür aber stabiler und aus zweiwelliger Wellpappe dickwandiger sind.
Das im Vorfeld des Umzuges eingesparte Geld reicht in der Regel nicht, um die entstandenen Schäden und den benötigten Mehraufwand beim Umzug zu rechtfertigen. Sie bekommen verschiedene Sorten von Umzugskartons kostengünstig bei uns zu kaufen. Diese sind auf die benötigten Anforderungen zugeschnitten und entsprechen der DIN – Norm 55468. Sie können diese natürlich auch zurückgeben. Zur Schonung der Umwelt verwenden wir diese mehrmals. Defekte oder verschmutzte Kartons werden entsprechend aussortiert und kommen dem Recyclingsystem zugute.
Zur Verpackung empfindlicher Gegenstände benötigen Sie erhebliche Mengen an Papier, um die Materialien einzuwickeln oder offene Zwischenräume auszustopfen. Die preiswerteste Alternative ist hier Zeitungspapier, welches schon weit im Voraus des Umzuges gesammelt werden kann. Beachten Sie aber, dass Zeitungspapier sehr stark färben kann und die zurückgelassenen Spuren nur sehr schwer zu beseitigen sind. Hier kann man sich nur mit Handschuhen oder sehr häufigem Händewaschen behelfen. Bei großen Temperaturschwankungen oder sehr hoher Luftfeuchtigkeit hat aber auch die größte Vorsicht meist keinen Sinn. Als professionelle Alternative gibt es hierfür so genanntes Seidenpapier, welches auf Rolle oder schon geschnitten geliefert werden kann. Seidenpapier ist hergestellt für schonende Verpackungen aller Art, ist feuchtigkeitsabweisend und kann nicht abfärben.

Folgender Verpackungsmaterial werden im Rahmen eines Umzuges genutzt:

  • Umzugskarton
  • Standard Bücherkarton 
  • Geschirrkarton Kleiderkarton 
  • Seidenpapier 
  • Luftpolsterfolie 
  • Stretchfolie 
  • Klebeband 
  • Matratzen-, Couchhüllen 
  • Packdecken 

Allgemeine Verpackungsratschläge
Denken Sie beim Packen der Kartons immer daran, dass diese noch getragen werden müssen. Bei einem Gewicht von ca 25 kg sollte Schluss sein. Eine höhere Gewichtung wird auch von den Herstellern der Umzugskartons nicht zugelassen. Unser Personal trägt die Kartons immer, jedoch könnten die Kartons reißen oder sogar den Boden verlieren.
Zum Vergleich: Ein Umzugskarton voller Bücher wiegt ca. 55 kg. Damit der Karton jedoch seine Stabilität behält und auch bei der Verladung gestapelt werden kann, stopfen Sie evtl. verbliebenen Leerraum mit Kissen, Decken oder Kleidungsstücken aus, die sowieso transportiert werden müssen.


Wir wissen, dass die Zeit zum Verpacken immer knapp und nicht ausreichend ist. Versuchen Sie jedoch vor dem Beginn sich einen groben Plan zurechtzulegen und diesen auch abzuarbeiten. Es ist z.B. sinnvoll, mit selten benötigten Gegenständen zu beginnen, wie die Winterkleidung im Sommer oder umgekehrt. Bücher, CD´s, Aktenordner oder Dekorationen gehören als ertes verpackt. Wenn Sie folgende Tipps beachten, sollten auch mit unter vorprogrammierte Schäden vermieden werden.
Packen Sie Bücher, Schallplatten, CD´s oder Bilder immer senkrecht in den Umzugskarton. Hierdurch erhöht sich erheblich die Stabilität und eine Bruchgefahr wird erheblich verringert. Schwere Gegenstände sollten immer nach unten, leichte nach oben. Bücher packen Sie am besten in der ersten Lage mit dem Buchrücken nach oben und darüber mit dem Buchrücken nach unten. Somit wird ein Verschachteln und knicken verhindert.
Gegenstände die sich selbst- oder Sie gefährden, gehören nicht in einen Umzugskarton. Es wäre unlogisch eine Gusspfanne mit dem Teeservice oder gar gefährlich die Zuckerdose mit dem Toilettenreiniger zusammen zu verpacken.
Alle Umzugskartons sollten beschriftet werden. Notieren Sie Ihren Namen, Zimmer (Küche, Bad etc.) und den Inhalt. Alles was Sie einpacken muss auch wieder ausgepackt werden. Sie haben es später leichter, dringend benötigte Sachen schneller zu finden und auch verderbliche Waren schnell zu finden. Idealerweise sollten Sie die Umzugskartons nummerieren und sich den Inhalt notieren. Geben Sie den Möbelträgern oder deren Kolonnenführer einen kurzen Überblick über den Inhalt der Umzugskartons. Dieser wird dann entscheiden, wie die Umzugskartons bestmöglich transportiert werden können
Bei allen Umzugstransporten die ins Ausland gehen oder aus diesen kommen ist eine Auflistung mit Kartonnummern und dessen Inhalt unbedingt notwendig. Hierdurch lassen sich evtl. auftretende Kontrollen der Polizei- oder Zollbehörden leichter bewältigen.
 
Möbel, Pflanzen und technische Geräte.
Technische Geräte der Unterhaltungselektronik sollten idealerweise in der Originalverpackung transportiert werden. Wenn diese nicht mehr verfügbar ist , schlagen sie die Geräte mehrfach mit Luftpolsterfolie ein und verkleben diese mit Klebeband. Kleinere Geräte können Sie auch in Eigenregie transportieren, sofern diese möglich ist.
Plasmafernseher sollten immer in der Orginalverpackung transporiert werden. Einmal in Betrieb genommen, dürfen diese nur noch senkrecht stehend transpoprtiert werden. Eine Neigung in allen Richtungen über 30 Grad müssen unbedingt vermieden werden. Zum Transport sollten diese Geräte immer quer zur Fahrtrichtung gestellt werden. Alle Kurvenfahrten, Bremsmanöver und das Anfahren sollten mit Bedacht ausgeführt werden, da auch die entstehenden Fliehkräfte wie Neigungen wirken können.
Waschmaschinen müssen immer mit der ursprünglich mitgelieferten Transportsicherung transportiert werden. Ohne diese kann für auftretende Schäden nicht gehaftet werden. Maschinen der Marken Bosch oder Miele sollten immer angegeben werden. Aufgrund der hohen Gewichte kann hier der Einsatz von Schwerlastgurten notwendig werden.
Kühlgeräte sollten immer abgetaut und leer transportiert werden. Bedenken Sie die mitunter langen Abtauzeiten von Gefriergeräten vor dem Umzugstermin. Nach der Aufstellung sollten Sie mindestens 6 Stunden warten, bevor Sie diese wieder in Betrieb nehmen. Die integrierte Kühlflüssigkeit benötigt diese Zeit, um sich wieder zu setzen und einen ununterbrochenen Betrieb zu gewährleisten.
Alle Möbelstücke und deren Oberflächen sollten glatt gestaltet werden. Türgelenke, Regalbodensplinte, Schlüssel oder Beschläge können zu erheblichen Kratzern bei anderen Teilen führen. Hier hilft meist auch nicht der Einsatz von Packdecken. Soweit es möglich ist empfehlen wir die Demontage dieser Kleinteile.
Schlüssel, Schrauben und Kleinteile demontierter Möbel lassen sich am besten in kleinen Tüten transportieren, die an beschriftet an den Möbelstücken mit Klebeband verklebt werden können. Sie ersparen sich hier erheblich viele Suchereien in ihren neuen Wohnräumen.
 
Verpacken von zerbrechlichem Gut
Vor dem Einpacken sollten Sie in den Umzugskarton eine Lage Papier oder eine gefaltete Decke bringen. Teller, Glasplatten, Tassen, Schüsseln o.ä. sind immer extra in Papier einzupacken. Flache Gegenstände, wie Teller oder Glasplatten sollten anschließend zwischen 3 und 6 Stück ineinander gestellt werden und nochmals extra umwickelt werden. Diese Vorgehensweise dient der Standstabilität, da dieses Gut senkrecht, wie in einer Spülmaschine, verpackt wird. Schüsseln, Schälchen bitten wir kopfüber einzupacken. Tassen oder Gläser mit Henkeln sollten wegen der Bruchgefahr nicht ineinander gestapelt werden. Je nach Bedarf können Sie noch eine Schicht zerknülltes Papier zwischen den Einzelnen Lagen einfügen.
Wenn Sie nach dem Verpacken den Karton anheben und Schütteln sollte sich der Inhalt lautlos verhalten. Anderenfalls prüfen Sie nochmals die Verpackung.